Keramische Skulptur, Zeichnung und Radierung vereinen sich von Anfang an im Werk von Bruny Sartori (geb. 1950 in San Giorgio in Bosco /Padua). Sartori frequentiert frühzeitig den Kreis um den Poeten Bino Rebellato, Begründer der Gruppe Arti e Lettere in Cittadella vor den Toren von Padua. Daraus resultieren musikalisch und literarisch inspirierte Werke in verschiedenen Bereichen.

Nach seiner Teilnahme an der 69. Collettiva Bevilacqua La Masa di Venezia wird ihm in dieser renommierten Institution eine Einzelausstellung gewidmet. Darauf folgt 1985 die Goldmedaille des Concorso Internazionale della Ceramica di Faenza. Sartori hält sich nun zunehmend in Mailand auf, prägend dabei die Begegnungen mit dem Dramaturgen, Schriftsteller und Kritiker Giovanni Testori, der angesehenen Poetin Alda Merini, dem Maler und Essayisten Emilio Tadini, dem Künstler, Kritiker, Philosophen und Kurator Gillo Dorfles sowie dem Dichter Milo De Angelis, ein äußerst fruchtbares und anregendes Klima also, in dem sich Sartori bewegt.
Es folgen zahlreiche bedeutende Einzelausstellung: Terre in der Galleria Schubert, Mailand, im Palazzo dei Diamanti Ferrara, im Centro Saint Benin von Aosta, in der Cut Gallery London,  im Rahmen von Art of living New York und im Museo Goro von Caracas, schließlich 1998 die Präsentation seiner Werke im Palazzo Pretorio di Cittadella, die Ausstellung “Meteore” im Museo Città della Scienza Neapel und im Castello Aragonese Ischia. Es entwickelt sich eine enge Freundschaft mit dem Maler Gabriele Mattera. 2005 zeigt Sartori Bianconero-Blackwhite im Museo Gipsoteca Antonio Canova Possagno / Treviso und veröffentlicht Le pecheur du Suquet nach Jean Genet mit 34 Zeichnungen. Regelmäßig entstehen Graphikmappen.
Weitere bemerkenswerte Ausstellungen reihen sich aneinander: 2008 in der Casa de Cultura di Guernica Bilbao; bei Maurer Zilioli – Contemporary Arts in Brescia; 2009 die Ausstellung Omaggio a Carlo Scarpa im Palazzo Gallo Zaccaria Scarpa Vicenza; 2010 die Installation “Underskyn” mit 60 Reliefs im Acquario Civico Mailand; 2011 die Ausstellung Il corpo della percezione mit der Installation “End – carne del tempo” in der Casa Robegan - Cà Da Noal Treviso; 2013 die Ausstellung in den Scuderie di Palazzo Moroni in Padua.




  • Bruny Sartori
  • Ciclo Quadrichrome, 2009
    yellow form, 59x59x59 cm
  • Bruny Sartori
  • White Form, 2008
    Grès, Glasur,
    gebrannt bei 1000°
  • Bruny Sartori
  • White Form, 2008
    Grès, gebrannt bei 1000°
  • Bruny Sartori
  • Black & Red Form, 2007
    Grès, Glasur, Öl, Wachs
  • Bruny Sartori
  • Aus dem Zyklus “Semi”, 2007-2011
    Grès, Glasur, Engobe
    gebrannt bei 1000°